stempel tipp mit daumen hoch

Bild klicken und mehr erfahren! >>>

Wartner Stift gegen Warzen
Endwarts Pen gegen Warzen
Wortie gegen Warzen

Stielwarzen

Stielwarzen werden auch als Fibrome bezeichnet und sind weiche, gutartige Knötchen oder stielartige Hautausstülpungen. Sie kommen häufig am Hals, Nacken oder unter den Achseln, sowie auch auf den Brüsten vor. Die hautfarbenen Stielwarzen können auch eine dunklere Farben aufweisen und sind jedoch heller als Muttermale. Die nur wenig Millimeter großen Stielwarzen können einzeln oder auch zu Dutzenden vorkommen.

Wie können Stielwarzen entstehen?

Die genaue Entstehung der Stielwarzen ist bisher noch unklar. Daher weiß man auch nicht, wie man den Stielwarzen vorbeugen kann. Bei der Entstehung könnte die genetische Veranlagung, sowie das Alter, und Übergewicht, wie auch Hormone von Bedeutung sein. Ebenfalls eine aufgescheuerte Haut durch Kleidung oder Kontakt mit Schmuck, sowie eine schlecht verheilte Wunde spielen eine Rolle. Stielwarzen sind nicht ansteckend, da sie nicht durch eine Virusinfektion entstehen, sondern durch eine Störung im Fettgewebe. Stielwarzen zählen nicht zu den herkömmlichen Warzen.

Optik der Stielwarzen

Stielwarzen haben meistens eine stielartige Form,können aber auch wie kleine Gewebeballungen aussehen und sitzen breit verteilt direkt an der Haut. Dies wird auch als Blumenkohlform der Wucherung bezeichnet. Die raue und schuppige Oberfläche der Stielwarzen hat einer dunkleren Farbton, als der Hautfarbton. An der Spitze einer Stielwarze kann auch ein kleiner, schwarzer Punkt zu sehen sein. Die Größe ist sehr unterschiedlich, von wenigen Millimetern bis zu einem Zentimeter groß ist alles möglich.


Vorkommen und Häufigkeit

Stielwarzen treten bevorzugt an Stellen auf, an denen die Struktur des Hautgewebes weicher ist. Die kleinen Stielwarzen kommen häufig in Hautfalten vor, wie auch am Kopf, besonders um die Augen herum, sowie am Hals und in den Achselhöhlen. Bei Frauen sind Stielwarzen auch oft im Bereich des Dekolletés oder unter der Brust einzeln oder Gruppenweise zu finden. Die Stielwarzen treten häufiger bei stark übergewichtigen und älteren Personen auf.

Behandlung der Stielwarzen

Die kleinen weichen Fibrome sind ungefährlich und benötigen vom medizinischen Standpunkt her keine Therapie. Viele Betroffene finden die Hautwucherungen trotzdem störend und möchten diese beseitigen. Aus diesem Grund zählt die Entfernung von Stielwarzen zu den chirurgischen Eingriffen, und wird von Hautärzten in der Praxis vorgenommen. Kleinere Fibrome entfernt der Hautarzt, auf Wunsch unter örtlicher Betäubung, mit einem Scherenschlag. Wobei anzumerken gilt, dass die Einstiche der Nadel für die Betäubung gleich weh tun, wie der rasche Schnitt mit der Schere. Größere weiche Fibrome werden unter Lokalanästhesie mit einem Skalpell vom Dermatologen heraus geschnitten. Die Wunde wird anschließend vernäht. Weitere Möglichkeiten, um die Stielwarze zu entfernen, ist der Laser oder mit einem speziellen Elektromesser. Eventuelle Nebenwirkungen wie Nachblutungen oder Infektionen sind äußerst selten.

Stielwarzen vereisen

Die Stielwarze kann vom Arzt auch mit flüssigem Stickstoff vereist werden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten nur dann, wenn eine medizinische Notwendigkeit gegeben ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn eine oder mehrere Stielwarzen am Auge den Lidschlag behindern. Lässt sich ein Patient die weichen Fibrome entfernen, weil sie ihn kosmetisch beziehungsweise optisch stören, übernimmt die Krankenkasse keine Kosten und der Betroffene muss die Behandlungskosten selbst bezahlen.

Können Stielwarzen selbst abgeschnitten werden?

Die Antwort auf diese Frage ist ein klares Nein. Um die weichen Fibrome zu entfernen, sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Selbstbehandlungsversuche und an den Stielwarzen selbst herum zu doktern, davon wird von Experten eindeutig abgeraten, da es zu Entzündungen und schweren Infektionen kommen kann. Schneidet der Patient seine Stielwarze unter nicht sterilen Bedingungen einfach ab, können ganz einfach gefährliche Keime in die Wunde gelangen und Probleme bereiten. Ein unprofessionelles Abtrennen mit der Schere oder mit der Rasierklinge kann zudem zu lang anhaltenden Blutungen führen. Ebenfalls das Abbinden der Stielwarzen, damit sie absterben sollte unbedingt unterlassen werden. Die kann sehr schmerzhaft enden und führt darüber hinaus auch meistens zu Entzündungen und Infektionen. Aus diesem Grund gilt: Entweder man lebt mit den Stielwarzen oder lässt sie professionell vom Arzt entfernen.